AWO

Die AWO Obertshausen wurde 1945 als rein ehrenamtlicher Verein gegründet und hat sich seit Anfang der achtziger Jahre zu einem mittelständischen sozialen Dienstleistungsunternehmen entwickelt.

Im Jahr 2005 wurde der operative Geschäftsbereich der AWO Obertshausen als gemeinnützige GmbH ausgegliedert. Die AWO ­Pflege gGmbH ist in zahlreichen sozialen Dienstleistungssegmenten wie ambulanter Pflegedienst in der Stadt Obertshausen tätig und unterhält ein breit gefächertes Einrichtungsnetz in den Bereichen Senioren- und Behindertenhilfe. Zusätzlich bietet sie unseren Kunden Unterstützung im Bereich der Hauswirtschaft.

Der Ortsverein hat die Schwerpunkte: Waldkindergärten und Jugendarbeit, ambulanter Hilfsdienst wie Essen auf Rädern und diverse Fahrdienste. 2006 wurde die AWO Immobilien GmbH gegründet und verwaltet seidem das Betreute Wohnen im „Horst-Warnecke-Haus“ und „Ingeborg-Kopp-Haus“.

Dabei gewährleisten wir hohe fachliche Kompetenz durch engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, bieten professionelle Unter­stützung und Begleitung bei der Bewältigung persönlicher Probleme unserer Kunden, die sich stets an deren Lebenssituation orientiert und sie aktiv mit einbezieht, fördern die vielseitigen Eigenpotenziale der uns anvertrauten Menschen und garantieren Verlässlichkeit, Transparenz, hohe fachliche Standards und einen wirtschaftlichen Umgang mit den uns zur Verfügung gestellten Ressourcen.

Mit dem Anspruch bestmögliche Qualität zu gewährleisten, ist die AWO Obertshausen ein wichtiger Faktor im sozialen Leben der Region Offenbach Land und Stadt und ständig bemüht, diese Rolle auch im sozialpolitischen Sinn zu erfüllen.

Die traditionellen Werte der Arbeiterwohlfahrt sind dabei fester Bestandteil der Ausrichtung unserer Leistungserbringung, so dass wir mit „Kompetenz und Menschlichkeit“ unsere vielfältigen sozialen Aufgaben realisieren. Die Dienstleistungen der AWO kommen grundsätzlich allen Bevölkerungskreisen zugute.

Überzeugen Sie sich von der pädagogischen und sozialen Arbeit der AWO Obertshausen!

 

Satzung der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Obertshausen e.V.

§ 1 Name und Sitz

1. Der Verein führt den Namen „Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Obertshausen e.V.“
2. Er hat seinen Sitz in Obertshausen.
3. Er ist in das Vereinsregister eingetragen und führt seit der Eintragung den Zusatz „e.V.“
4. Er ist Mitglied der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Offenbach-Land e.V. mit Sitz in Dietzenbach.


§ 2 Zweck

Zweck des Ortsvereins ist die Erfüllung der im Verbandsstatut der Arbeiterwohlfahrt in der jeweils gültigen Fassung genannten Aufgaben in seinem Bereich, insbesondere

-           Zusammenarbeit mit anderen sozialen Initiativen vor Ort und Koordination lokaler

-           sozialer Arbeit (z.B. Ortsausschüsse, §9)

-           Werbung und Schulung von Mitgliedern und Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen,

-           vorbeugende, helfende und heilende Tätigkeit auf allen Gebieten der sozialen Arbeit,

            Anregungen und Hilfe zur Selbsthilfe

-           Förderung des ehrenamtlichen und bürgerschaftlichen Engagements

-           Förderung von Jugend- und jugendpolitischer Arbeit, insbesondere durch die Förderung

            des Jugendwerks der AWO

-           Mitwirkung an den Aufgaben der öffentlichen Sozial-, Kinder-, Jugend- und Gesund-

            heitshilfe.

 

§ 3 Sicherung der Steuerbegünstigung

(1) Der Ortsverein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige bzw. mildtätige Zweck im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Die Satzungszwecke des §2 werden verwirklicht insbesondere durch

-           Vernetzung von Angeboten

-           Information der Bürger

-           Organisation ehrenamtlicher Arbeit

-           Schaffung und Unterhaltung bzw. Anregung von Einrichtungen wie Beratungsstellen,

            Heimen und Maßnahmen, Aktionen

-           Öffentlichkeitsarbeit und Fortbildung

-           Mitarbeit in Ausschüssen der öffentlichen Hand

 

(2) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Mittel des Ortsvereines dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

Die Mitglieder erhalten – abgesehen von Aufwandsersatz für die Erfüllung ihrer satzungsmäßigen Aufgaben – keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Dies gilt auch für den Fall ihres Ausscheidens oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins.

(4) Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

(5) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das nach Erledigung aller Verbindlichkeiten verbleibende Vermögen des Vereins an den Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt, bei dem die Mitgliedschaft besteht.

Der Anfallsberechtigte hat das Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige bzw. mildtätige Zwecke zu verwenden

 

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied der Arbeiterwohlfahrt kann werden, wer sich zum Grundsatzprogramm und zu den im Verbandsstatut der Arbeiterwohlfahrt niedergelegten Grundsätzen bekennt. Die persönliche Mitgliedschaft kann nur im Ortsverein erworben werden.

Mitglieder der Arbeiterwohlfahrt bis zur Vollendung des 30. Lebensjahres sind auch Mitglieder des Jugendwerkes der Arbeiterwohlfahrt, sofern sie der Jugendwerksmitgliedschaft nicht widersprechen. Ist eine Widerspruchsmöglichkeit nicht gegeben, so kommt eine solche Jugendwerksmitgliedschaft nicht zustande.

(2) Die Mitglieder sind zur Zahlung von Beiträgen gemäß den Beschlüssen der Bundeskonferenz verpflichtet, soweit sie nicht nach § 5 Abs. 4 freigestellt sind.

(3)Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet der Vorstand auf schriftlichen Antrag hin. Gegen die Ablehnung ist Einspruch beim Vorstand der übergeordneten Verbandsgliederung zulässig. Vor dessen endgültiger Entscheidung ist der Vorstand zu hören, der die Ablehnung der Aufnahme beschlossen hat.

(4)Jede Organisationsgliederung kann den an einen Ortsverein gerichteten Mitgliedsantrag annehmen. In diesem Fall ist der Vorstand des jeweiligen Kreisverbandes, Landes- oder Bezirksverbandes oder des Bundesverbandes befugt, über die Aufnahme als Mitglied zu entscheiden. Die Aufnahmebestätigung erfolgt, sofern nicht der Ortsverein des Wohnbereichs der Aufnahme innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Mitteilung widerspricht.

(5) Ein Mitglied kann seinen Austritt aus der Arbeiterwohlfahrt zum Ende des Kalenderjahres durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand bewirken.

(6) Ein Mitglied kann ausgeschlossen oder von einzelnen oder allen Mitgliedschaftsrechten suspendiert werden, wenn es einen groben Verstoß gegen das Statut, das Grundsatzprogramm, die Satzung oder die Richtlinien der Arbeiterwohlfahrt begangen, oder durch sein Verhalten das Ansehen der Arbeiterwohlfahrt schädigt bzw. geschädigt oder sich einer ehrlosen Handlung schuldig gemacht hat.

(7) Der Ausschluss und die Suspendierung sind unter entsprechender Anwendung des Ordnungsverfahrens der Arbeiterwohlfahrt durchzuführen.

(8) Das Ordnungsrecht wird auf die nach dem Ordnungsverfahren der Arbeiterwohlfahrt zuständigen Verbandsgremien übertragen und als verbindlich anerkannt.

Insofern verzichtet der Ortsverein auf die Durchführung eines eigenen Ordnungsverfahrens.

(9) Im Falle eines Beitragsrückstandes von mehr als zwölf Monatsbeiträgen kann der Vorstand nach schriftlicher Mahnung das Mitglied ausschließen.

(10) Als korporative Mitglieder können sich dem Ortsverein Körperschaften und Stiftungen mit sozialen Aufgaben anschließen, deren Tätigkeit sich auf Ortsebene erstreckt.

Als korporative Mitglieder können sich dem Ortsverein nach Zustimmung des Bundesverbandes auch Körperschaften und Stiftungen mit sozialen Aufgaben anschließen, deren Tätigkeit sich auf das Ausland erstreckt.

Sie üben ihre Mitgliedschaft durch ein beauftragtes Mitglied ihrer Körperschaft, bzw. Stiftung aus.

(11) Über die Aufnahme als korporatives Mitglied entscheidet der Vorstand im Einvernehmen mit der übergeordneten Verbandsgliederung. Der Bezirks- bzw. Landesvorstand ist zu unterrichten. Es ist eine schriftliche Korporationsvereinbarung abzuschließen.

(12) Die Mitgliedschaft der korporativen Vereinigungen kann von beiden Seiten unter Einhaltung einer Frist von drei Monaten  zum Monatsende gekündigt werden. Maßgeblich ist der Zugang der Kündigung.

(13) Die Höhe der Mitgliedsbeiträge der korporativen Vereinigungen richtet sich nach besonderer Vereinbarung.

(14) Die Mitgliedschaft eines korporativen Mitglieds bei einem anderen Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege ist unvereinbar mit der Mitgliedschaft in der Arbeiterwohlfahrt.

(15) Korporative nicht gewerbliche Mitglieder und solche gewerblichen Mitglieder, die zu 100% von der Arbeiterwohlfahrt getragen werden und deren Dienstleistung für soziale Zwecke eingesetzt wird, sind nach Zustimmung des Bundesverbandes berechtigt, das Markenzeichen der AWO zu verwenden, soweit sie den Zertifizierungsauflagen der Arbeiterwohlfahrt entsprechen.

Sonstige korporative gewerbliche Mitglieder sind nach Zustimmung des Bundesverbandes berechtigt, das Markenzeichen der AWO in der Fußzeile auf ihrem Briefbogen zu verwenden. Ihnen ist es nicht gestattet, das Markenzeichen der AWO in ihrem Namen zu verwenden.

 

§ 5 Jugendwerk

(1) Für ein im Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt bestehendes Ortsjugendwerk gilt dessen Satzung.

(2) Für die Förderung des Jugendwerks werden Regelungen nach Maßgabe der finanziellen Möglichkeiten festgelegt.

(3) Der vorstand des Ortsvereines ist zur Förderung, Unterstützung, Aufsicht und Prüfung gegenüber des Ortsjugendwerk  berechtigt und verpflichtet.

(4) Mitglieder des Ortsjugendwerks können auf Antrag beitragsfrei Mitglied des Ortsvereins sein, sofern sie beim Ortsjugendwerk bereits einen Mitgliedsbeitrag zahlen.

(5) Die Revisorinnen/Revisoren des Ortsvereins sind verpflichtet, die Prüfung des Ortsjugendwerkes gemeinsam mit dessen Revisorinnen/Revisoren durchzuführen. Sie berichten dem Vorstand.

 

§ 6 Organe

Organe des Ortsvereines sind:

a)         die Mitgliederversammlung,

b)         der Ortsvereinsvorstand.

 

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt.

(2) Der Vorstand hat die Mitglieder und einen/eine Vertreter/in des Jugendwerkes zur Mitgliederversammlung mit einer Frist von zwei Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen.

Auf Antrag der übergeordneten Verbandsgliederung oder auf Antrag von mindestens einem Drittel der Mitglieder, ist binnen drei Wochen eine Mitgliederversammlung unter den in Satz 1 genannten Bedingungen einzuberufen.

(3) Die Mitgliederversammlung nimmt die Jahresberichte und den Prüfungsbericht für den Berichtszeitraum entgegen und beschließt über die Entlastung des Vorstandes.

Mindestens alle 3 Jahre wählt sie auf die Dauer von 3 Jahren den Vorstand, mindestens zwei Revisorinnen/Revisoren und die Delegierten der Kreiskonferenz. Der jeweilige Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt.

Die Mitgliederversammlung kann eine Geschäfts- und Wahlordnung beschließen. Die Wahlordnung kann bestimmen, dass im zweiten Wahlgang diejenige/derjenige gewählt ist, die/der die meisten Stimmen auf sich vereinigt.

(4) Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst.

Der Gegenstand der Abstimmung ist bei der Einberufung genau zu bezeichnen.

Satzungsänderungen bedürfen der Mehrheit von zwei Dritteln der Erschienen. Jede Satzungsänderung bedarf der Zustimmung der übergeordneten Verbandsgliederung.

Die Auflösung des Ortsvereins bedarf der Zweidrittelmehrheit der Mitglieder. Vor dem Beschluss über die Auflösung ist die Meinung der übergeordneten Verbandsgliederung einzuholen.

(5) Mitgliederversammlungen, die über Satzungsänderungen beschließen sollen, sind nur beschlussfähig, wenn mindestens 20 v.H. der Mitglieder oder – sofern der Verein weniger als 50 Mitglieder hat – mindestens sieben Mitglieder erschienen sind. Ist eine Mitgliederversammlung, die zu einer Satzungsänderung einberufen wurde, beschlussunfähig, ist sie mit einer Frist von 14 Tagen erneut einzuberufen. Sie entscheidet mit Zweidrittelmehrheit der Erschienenen.

(6) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind schriftlich niederzulegen. Sie sind von der/dem Vorsitzenden und der/dem Schriftführerin/Schriftführer zu unterzeichnen.


§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung gewählt.

Der Vorstand trägt die Verantwortung für die Wahrnehmung der Aufgaben des Ortsvereins. Der Vorstand eines nicht rechtsfähigen Vereins kann die Mitglieder insgesamt nur in Höhe des Vereinsvermögens verpflichten.

Er besteht aus:

-           der/dem Vorsitzenden,

-           bis zu 3 Stellvertreterinnen/Stellvertretern,

-           der Kassiererin/dem Kassierer,

-           dem stellvertretenden/dem Kassierer/Kassiererin,

-           der Schriftführerin/dem Schriftführer

-           dem stellvertretenden Schriftführer/ Schriftführerin

-           bis zu 10 Besitzerinnen/Beisitzern,

wobei Frauen und Männer mit jeweils mindestens 40 % vertreten sein müssen, wenn eine entsprechende Zahl von Kandidatinnen und Kandidaten vorhanden ist.

Scheidet zwischen zwei Mitgliederversammlungen ein Vorstandsmitglied aus, so bedarf es keiner Ergänzung des Vorstandes.

Die Tätigkeit im Vorstand ist grundsätzlich ehrenamtlich. Eine Vergütung kann im begründeten Ausnahmefall gezahlt werden. Über die Höhe entscheidet der Ortsausschuss. Sie darf die im Statut festgelegte Grenze nicht überschreiten.

(2) Die/der Vorsitzende und ihre/seine Stellvertreterinnen/Stellvertreter vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Je zwei sind gemeinsam vertretungsberechtigt.

(3) Die/der Vorsitzende ist verpflichtet, den Ortsvereinsvorstand regelmäßig mit einer angemessenen Frist unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuladen.

(4) Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend sind.Beschlussunfähig ist auf Antrag festzustellen

(5) Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit.

(6) Zur Führung der laufenden Geschäfte kann der Vorstand eine Geschäftsführerin/einen Geschäftsführer berufen.

Der Vorstand kann die Einzelheiten der Geschäftsführung durch die/den besondere Vertreterin/besonderen Vertreter durch eine generelle Dienstanweisung und Weisung im Einzelfall regeln.

Vor der Bestellung des Ortsvereinsgeschäftsführers ist die Zustimmung der übergeordneten Verbandsgliederung einzuholen.

(7) Der Ortsvereinsvorstand hat der übergeordneten Verbandsgliederung über seine Tätigkeit mindestens einmal jährlich zu berichten.

(8) Vordem eingehen von Verpflichtungen, die über den allgemeinen Rahmen der täglichen Vereinstätigkeit hinausgehen oder bei Verletzung der Berichtspflicht nach vorstehendem Absatz, hat der Vorstand die Zustimmung der übergeordneten Verbandsgliederung einzuholen. Andernfalls ist das Vertretungsorgan des Kreisverbandes zur Bestellung einer/s weiteren Beisitzer/s nach § 8 Abs. 1 für den Zeitraum bis zur nächsten Mitgliederversammlung berechtigt.

(9) Der Vorstand kann Fachausschüsse, einzelne Sachverständige und einzelne Vorstandsmitglieder mit Sonderaufgaben betrauen.

(10) Der Vorstand benennt eine/einen Vertreterin/Vertreter zur Unterstützung des Ortsjugendwerkes, die/der an den Sitzungen des Ortsjugendwerksvorstandes beratend teilnimmt.

(11) Er kann aus seiner Mitte eine/einen Gleichstellungsbeauftragte/Gleichstellungsbeauftragten berufen.

(12) Er nimmt den ihm mindestens einmal jährlich zu erstattenden Bericht des Ortsjugendwerksvorstandes und den Bericht der/des Gleichstellungsbeauftragten entgegen.

(13) An den Vorstangssitzungen des Ortsvereines nimmt ein vom Ortsjugendwerksvorstand benanntes volljähriges Mitglied stimmberechtigt teil.

(14) Für ein Verschulden der Vorstandsmitglieder bei der Ausführung der ihnen obliegenden Verrichtungen haftet der Verein ausschließlich. Im Innenverhältnis stellt der Verein die Vorstandsmitglieder von der Haftung gegenüber Dritten frei. Ausgenommen ist die Haftung, für die ein Erlass im voraus ausgeschlossen ist, sowie Fälle der groben Fahrlässigkeit.


§9 Ortsausschuss

(1) Der Ortsvereinsvorstand kann einen Ortsausschuss bilden.

(2) Dem Ortsausschuss gehören eine/ein Vertreter/in des Jugendwerkes, korporative Mitglieder und weitere Interessengruppen und Vereinigungen mit sozialem oder sozialpolitischem Charakter an, deren Ziele mit denen der Arbeiterwohlfahrt vereinbar sind.

(3) Der Ortsausschuss ist eine Kooperationsgemeinschaft zur Verfolgung gemeinsamer sozialer Aufgaben und Ziele auf kommunaler Ebene.

(4) Der Ortsausschuss tritt in regelmäßigen Abständen zusammen. Er stimmt seine Aktivitäten untereinander ab und verabredet dort, wo eine gemeinsame Interessenlage gegeben ist, vereinte Aktionen gegenüber Kommune, Ämtern, Behörden usw. oder gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit.


§ 10 Mandat und Mitgliedschaft

Mandatsträger/- innen müssen Mitglied der Arbeiterwohlfahrt sein. Wahlämter und Organmitgliedschaften (§ 6) sowie von Organen übertragene Mandate und Beauftragungen enden mit dem Ausschluss, der Suspendierung einzelner oder aller Mitgliedschaftsrechte oder dem Austritt.


§ 11 Rechnungswesen

(1) Der Ortsverein ist zu jährlichen Budgets (Wirtschafts-, Finanz- und Investitionspläne) verpflichtet. Diese bedürfen der Bestätigung des Kreisverbandes.

(2) Das Rechnungswesen hat den Grundsätzen kaufmännischer Buchführung zu entsprechen. Aus dem Rechnungswesen müssen die Positionen des Budgets abgeleitet werden.

(3) Im übrigen sind die Bestimmungen der Finanz- und Revisionsordnung im Rahmen des Verbandsstatuts der Arbeiterwohlfahrt in der jeweils gültigen Fassung und die vom Bundesausschuss beschlossenen Ausführungsbestimmungen anzuwenden.


§ 12 Statut

(1) Das Verbandsstatut der Arbeiterwohlfahrt ist in seiner jeweils gültigen Fassung Bestandteil dieser Satzung.

(2) Im Falle von Widersprüchen zwischen dieser Satzung und dem Verbandsstatut, geht das Verbandsstatut den Regelungen dieser Satzung vor.


§ 13 Aufsichtsrecht und Aufsichtspflicht

(1) Der Ortsverein erkennt das Recht der Aufsicht und Prüfung für sich und die Körperschaften, Vereinigungen, Unternehmen und Stiftungen auf die er insoweit Einfluss nehmen kann, durch die übergeordneten Verbandsgliederungen an.

(2) Die zur Prüfung berechtigten Gliederungen oder ihre Beauftragten können jederzeit zu Prüfungszwecken Einsicht in alle Geschäftsvorgänge der Ortsvereine und den Körperschaften, Vereinigungen, Unternehmen und Stiftungen auf die der Ortsverein in soweit Einfluss nehmen kann, nehmen. Bücher und Akten sind vorzulegen sowie jede Aufklärung und jeder Nachweis zu geben. Näheres kann durch eine gesonderte Vereinbarung zwischen dem Ortsverein und der übergeordneten Gliederung geregelt werden.

(3) Der Ortsverein ist gegenüber dem Ortsjugendwerk im Rahmen des Verbandsstatuts zur Aufsicht und zur Prüfung berechtigt und verpflichtet. Die Prüfung hat jährlich im Hinblick darauf stattzufinden, dass die tatsächliche Geschäftsführung dem Satzungszweck entspricht.

 
§ 14 Auflösung

Bei Ausschluss oder Austritt aus der übergeordneten Verbandsgliederung ist der Ortsverein aufgelöst. Er verliert das Recht, den Namen und das Markenzeichen Arbeiterwohlfahrt zu führen. Ein etwa neu gewählter Name oder Markenzeichen muss sich von dem bisherigen Namen deutlich unterscheiden. Er darf nicht in einem bloßen Zusatz zu dem bisherigen Namen oder Markenzeichen bestehen. Entsprechendes gilt für Kurzbezeichnungen.

Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 31. Mai 2010 verabschiedet. Sie ist ab sofort gültig.

 

Welche Aufgaben hat der Förderkreis der AWO Ortsverein Obertshausen?

Er ist das Bindeglied zwischen der AWO Obertshausen sowie der gewerblichen- und privaten Förderern.


Welche Vorteile haben die Förderkreismitglieder?

Sie werden bei Aktionen und auf Schreiben bzw. Schriftstücken des Förderkreises genannt (Rückseite von Briefbögen oder Flyern auf einer separaten Seite ); bei Plakaten zu Veranstaltungen – Fußleiste, dass heißt also zusätzliche Werbung für diese Mitglieder; es besteht auch die Möglichkeit gegen Übernahme der gesamten Kosten alleine auf dem Plakat oder Flyern werben zu dürfen.

Das Fördermitglied kann in Absprache mit dem Förderkreis auch eigene Aktionen planen, bei denen ein Teil des Erlöses als Spende an den Förderkreis gehen ( z.B. Bäcker verkauft Brötchen zu Gunsten der AWO, davon werden 1 Cent pro Brötchen an den AWO Förderkreis fließen).

Es werden Aktionsschilder mit dem Namen der AWO erstellt, die die Geschäfte dann in ihre Schaufenster stellen können.

Der Förderkreis ist außerdem zuständig für Planungen von Veranstaltungen der AWO Obertshausen (z.B. Sommerfest usw.).

Es wird ein Förderkreisgremium geben, in dem auch Mitglieder des AWO Vorstandes vertreten sind. Das Gremium entscheidet dann über die Vergabe der Fördergelder.

Durch Bekanntgabe der Namen der Förderkreismitglieder, sollen die Mitglieder des Ortsvereins dazu angehalten werden, in diesen Geschäften bevorzugt einzukaufen.

 

Wie können Sie die AWO unterstützen?

Indem Sie z. B.

- ehrenamtlich mitarbeiten,

- die AWO durch Spenden unterstützen

- oder indem Sie Mitglied werden

 

 

Mit Ihrem Engagement und Ihrem Mitgliedsbeitrag kann die AWO dort stark sein, wo Hilfe dringend gebraucht wird. Je mehr Mitglieder, desto mehr finanzielle Möglichkeiten und desto mehr gesellschaftspolitischen Einfluss haben wir, um als Verband unsere Ziele Toleranz, Gerechtigkeit und ein solidarisches Miteinander durchsetzen zu können.

Übrigens: Mitgliedsbeiträge sind steuerlich absetzbar.


So können Sie bei uns Mitglied werden:

Mitgliedsantrag ausdrucken, ausfüllen und per Post oder persönlich in der Geschäftsstelle abgeben

 

Unsere Sponsoren:

EVO Sponsoring Gewinner 2012

Informationen folgen.

Diese Internetseite ist eine gemeinschaftliche Präsentation der

AWO Ortsverein Obertshausen e.V.

AWO gGmbH (Kurzform)

AWO Immobilien GmbH

 


Arbeiterwohlfahrt Ortsverein Obertshausen e.V.

Horst-Warnecke-Haus
Seligenstädter Str.43
D-63179 Obertshausen


Telefon 06104 / 4 94 84
Fax 06104 / 49 93 96


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.awo-obertshausen.de

Vereinsregister 1572 Amtsgericht Offenbach
Vorsitzender Hermann Sommer
Stellvertreter Edith Möller, Guido Wilbert, Silvia Acemi
Amtsgericht Offenbach VR 1572
Steuernummer
035/250 510 40
Gläubiger ID
DE78ZZZ00000317986
Bankverbindung VVB Maingau eG, IBAN: DE 15 5056 1315 0003 202267, BIC: GENODE 510BH



Allgemeine Pflegedienste und Wohnungsbetreuung
Obertshausen gemeinnützige GmbH

Horst-Warnecke-Haus
Seligenstädter Str. 43

D-63179 Obertshausen


Telefon
06104 / 4 94 84
Fax
06104 / 49 93 96

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.awo-obertshausen.de


Geschäftsführer
Sören Hense, Ursula Stadler
Pflegedienstleitung
Marcia Salem-Rodriguez, Monika Neufang
Gerichtsstand
Amtsgericht Offenbach am Main
HRB
40006
Steuernummer
11/035/25065487
Gläubiger ID DE84ZZZ00000317975



AWO Immobilien GmbH

Seligenstädter Str. 43
D-63179 Obertshausen


Telefon 06104 / 494 84
Fax 06104 / 49 93 96


Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.awo-obertshausen.de

Geschäftsführer Rudolf Schulz
Gerichtsstand Amtsgericht Offenbach am Main
HRB 40805
Steuernummer 035/228/81386
Gläubiger ID DE30ZZZ00000317977

 

 

1. Inhalt des Onlineangebotes
Die AWO-Obertshausen übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen AWO-Obertshausen, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens der AWO-Obertshausen kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.
Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. AWO-Obertshausen behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Verweise und Links
Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches der AWO-Obertshausen liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die AWO-Obertshausen von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.
Die AWO-Obertshausen erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der gelinkten/verknüpften Seiten hat die AWO-Obertshausen keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in von der AWO-Obertshausen eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen und Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.
Mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 - 312 O 85/98 - "Haftung für Links" des Landgericht Hamburg, distanzieren wir uns von allen Inhalten der bei uns gelinkten Seiten.

3. Urheber- und Kennzeichenrecht
Die AWO-Obertshausen ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.
Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!
Das Copyright für veröffentlichte, von der AWO-Obertshausen selbst erstellte Objekte bleibt allein bei AWO-Obertshausen. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung von der AWO-Obertshausen nicht gestattet.

4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses
Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.